· 

Eucharistiefeiern in der Ferienzeit

Nachdem wir in den vergangenen Wochen erste Erfahrungen mit der Feier öffentlicher Gottesdienste unter Pandemie-Bedingungen sammeln konnten, werden wir mit Beginn der Sommerferien einen weiteren Schritt in Richtung Normalisierung gehen. Vom 27./ 28. Juni an wird es in unserer Pfarrei wieder sonntägliche Eucharistiefeiern geben. Die Rahmenbedingungen für die Teilnahme gelten unverändert (beschränkte Teilnehmer*innenzahl, Distanz, Anmeldung bzw. Hinterlegung der Kontaktdaten etc, siehe Information zur Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste), wir werden diese mindestens bis zum Ende der Ferien beibehalten.


Mit der Wiederaufnahme der Eucharistiefeier stellt sich die Frage, wie der Kommunionempfang unter den Umständen der Corona-Pandemie sicher und würdig vollzogen werden kann. Diesbezüglich haben wir die folgende Regelung getroffen:

 

  • Vor dem Austeilen der Kommunion desinfizieren sich die Austeilenden die Hände, beim Austeilen tragen sie einen Mund-Nase-Schutz.
  • Die Spendeformel "Der Leib Christi" wird einmal für alle vor Beginn des Austeilens gesprochen, die Austeilung erfolgt dann schweigend.
  • Beim Kommuniongang ist auf den größtmöglichen Abstand zu achten, sowohl zwischen den zum Kommunionempfang Herantretenden, als auch zwischen Austeilendem und Empfangendem.
  • Die Hostie wird in die zur Schale geformten Hände fallen gelassen, so dass es zu keiner Berührung kommt. Die Mundkommunion ist weiterhin nicht möglich.

Nachdem wir lange auf die Feier der Eucharistie verzichten mussten, hat sich das Pastoralteam in seiner Sitzung vom 18.06.2020 darauf verständigt, in den Ferien Gottesdienste wie folgt durchzuführen (abweichend von der Information im Sonntagsblatt Nr. 26):

  • Samstag, 17 Uhr: St. Suitbert
  • Sonntag, 10 Uhr: Herz Jesu
  • Sonntag, 10 Uhr: St. Barbara
  • Sonntag, 11:30 Uhr: St. Georg
  • Sonntag, 11:30 Uhr: St. Mariä Geburt

Wir bitten um Verständnis, wenn es aufgrund der zeitlichen Dopplung von Gottesdiensten am Sonntag in der Ferienzeit zu Einschränkungen bei der musikalischen Gestaltung kommen kann.