· 

Es wird sich etwas verändern ...

Nachdem wir uns kurz vor Weihnachten bereits von unserer Gemeindereferentin Marlies Hennen-Nöhre verabschieden mussten, steht am 23.01. ein weiterer Abschied an. Pastor Neikes wird sich dann – um 10:00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche – mit einer letzten Messfeier in den Ruhestand verabschieden. Im Anschluss an die Messfeier wird Raum für Begegnung und persönliche Abschiedsworte sein. Beiden Scheidenden noch einmal ein herzliches "Vergelt's Gott!" für alles, was sie unter uns und für uns getan haben!


Wie geht es weiter?

So viel ist klar: die Stellen von Pastor Neikes und Marlies Hennen-Nöhre werden nicht wieder besetzt werden können. Damit ist ebenfalls klar: es wird Veränderungen geben. Das Pastoralteam hat sich bereits Anfang Dezember zu einer zweitägigen Klausur zurückgezogen, um sich Gedanken darüber zu machen. Der Pfarrgemeinderat wird, sobald er sich konstituiert hat, mitüberlegen und mitgestalten.

Eines aber drängt bereits jetzt: Wir werden unsere Gottesdienstordnung zum 01.02. anpassen müssen. 

Schon die letzten Wochen haben gezeigt, dass die bestehende Gottesdienstordnung nicht mehr aufrecht zu erhalten ist. Keine Sorge: es wird dort, wo es jetzt eine sonntägliche Eucharistiefeier gibt, auch weiterhin eine geben. Die Zeiten aber werden sich teils ändern müssen. Um möglichst vielen Bedürfnissen gerecht zu werden, ist ein jährlicher Wechsel in Planung: da wo es in diesem Jahr eine Messfeier am Sonntagvormittag gibt, wird es im nächsten Jahr eine Vorabendmesse geben – und umgekehrt. Die neuen Zeiten werden rechtzeitig vor dem 01.02. bekannt gegeben und gelten zunächst probeweise.

 

Die Gemeinde Herz Jesu

 

Der Gemeinde Herz Jesu, die durch den Verlust "ihres Pastors" in besonderer Weise von den genannten Veränderungen betroffen ist, sei in Erinnerung gerufen, dass ihr Frau Elisabeth Rudersdorf (als Gemeindereferentin mit einem Stellenumfang von 100 %) und P. Johnson (als Pastor mit einem Stellenumfang von 50 %) zugeordnet sind und daher auch als erste Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Ob wir das bisher vertraute Modell, dass jede Gemeinde mehr oder weniger "ihr eigenes Personal" hat, aufrechterhalten können, wird sich zeigen. Vielleicht werden sich die Hauptamtlichen auch noch einmal ganz anders aufstellen müssen. Das aber will gut überlegt sein und kann daher nicht von jetzt auf gleich entschieden werden.

 

Eine Bitte

 

Veränderungen hat niemand so richtig gern. Denn sie greifen in unsere Gewohnheiten und Bequemlichkeiten ein. Andererseits können sie aber auch zu einer neuen Lebendigkeit führen. Nehmen Sie den Verantwortungsträgern unserer Pfarrei, dem Pfarrer, dem Pastoralteam, dem Pfarrgemeinderat und dem Kirchenvorstand bitte ab, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden und dabei oft mehr im Blick haben müssen als ein Einzelner, der vor allem das wahrnimmt, was sich in seinem eigenen Umfeld ändert. Wir werden Sie so gut es geht über alle Veränderungen auf dem Laufenden halten – ob sie nun die Gemeindeleitung, die Erstkommunionvorbereitung oder anderes betreffen.