· 

Fragebogen: Ans Licht bringen geht nicht alleine

             

https://sicherlich.limesurvey.net/731239?lang=de 

Wir sind ansprechbar: Die Mitglieder des ISK-Arbeitskreises: Johannes Nöhre, Stephan Boos, Ulrike Esser, Inga Pörschke, Jens Lübbe, Michael Walta und Julia Skibowski, Vera Sadowski: vera.sadowski@sicher-l-ich.de

 


Wir wollen Kinder, Jugendliche und alle unsere Mitmenschen vor Gewalt schützen! Das ist für uns alle eines der wichtigen und drängendsten Themen unserer Zeit – auch und insbesondere für uns als Kirche und Pfarrei. Wir haben eine Verantwortung für die Mitglieder unserer Gemeinden: Jeder soll sich bei uns wohl- und sicher fühlen. Bereits vor fünf Jahren wurde ein Institutionelles Schutzkonzept (kurz: ISK) entwickelt. In diesem werden alle Maßnahmen gebündelt, die Kinder, Jugendliche und andere Menschen in Abhängigkeitsverhältnissen vor jeder Form von Gewalt schützen sollen. Auch sollen die Menschen, die Verantwortung übernehmen, so Unterstützung und Handlungssicherheit bekommen. Jetzt soll das Schutzkonzept überprüft, überarbeitet und optimiert werden. Hierfür hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet – mit Pfarreimitgliedern verschiedenen Geschlechts und Alters, mit unterschiedlichen Aufgaben. Professionelle Unterstützung erhalten wir hierbei durch eine Fachkraft, die Erziehungswissenschaftlerin und Volkswirtin Vera Sadowski. Der erste Schritt für die Überprüfung des Schutzkonzepts ist eine sogenannte Risiko- und Potenzialanalyse. Mittels Fragebögen wollen wir Risikofaktoren für potenzielle Gewalt erkennen und bereits vorhandene Schutzfaktoren identifizieren. Dann kann in einem weiteren Schritt hieraus das Schutzkonzept (weiter-) entwickelt werden. Hierfür brauchen wir Hilfe: Wir wollen möglichst viele unsichtbare Flecken aufdecken und möglichst viele Blickwinkel und Perspektiven berücksichtigen. Deswegen möchten wir euch/Sie herzlich bitten, an besagter Risiko- und Potenzialanalyse teilzunehmen. Egal ob jung oder alt, ehren- oder hauptamtlich, regel oder unregelmäßig im Gottesdienst, mit Kindern oder kinderlos - jeder ausgefüllte Fragebogen zählt. Wir freuen uns über jede teilnehmende Person! Und alles ist absolut anonym. Entsprechende Fragebögen gibt es auch für Kinder und Jugendliche, und zwar dort, wo sie sich engagieren bzw. Angebote besuchen. Dieser QR-Code führt direkt zum Fragebogen und kann jetzt mehrere Wochen lang ausgefüllt werden. Wer Unterstützung benötigt oder Fragen hat, kann sich gerne bei Frau Sadowski oder bei den Mitgliedern des Arbeitskreises melden.Schon jetzt herzlichen Dank allen, die uns unterstützen.

 

Pfarrei St. Josef Essen-Ruhrhalbinsel

Klapperstraße 72

45277 Essen

Besuchen Sie gerne auch unsere Social-Media-Auftritte:


Wenn Sie das Gefühl haben, hier sprechen alle "katholisch":
auf der Seite des Bistums Essen werden viele Begriffe erklärt:

www.bistum-essen.de/pressemenue/lexikon

Bei Fragen und Anmerkungen zu bzw. Veröffentlichungswünschen auf den Pfarreiseiten bitte eine E-Mail an
webredaktion@st-josef-ruhrhalbinsel.de

Bei Beiträgen auf den Gemeindeseiten sind die auf der jeweiligen Gemeinde-Startseite genannten Personen ansprechbar.