Pfarreientwicklungsprozess (PEP)

Unsere Pfarrei steht vor der Herausforderung, sich auf die aktuelle Situation der Kirche einzustellen: viele Kirchenaustritte und weniger Taufen als Bestattungen führen langfristig dazu, dass weniger Geld zum Erhalt der Gebäude und Liegenschaften zur Verfügung steht. Es werden weniger Christinnen und Christen Gottesdienste besuchen oder andere Angebote unserer Gemeinden wahrnehmen. Die Zahl derjenigen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und können, wird sinken.  Auch im Hauptamt muss die Arbeit auf weniger Schultern verteilt werden: es gibt - wenngleich auf der Ruhrhalbinsel noch nicht in vollem Umfang spürbar - kaum Nachwuchs in den Weiheämtern, die Zahl der Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten stagniert.

 

Der seit 2015 laufende Pfarreientwicklungsprozess im Bistum Essen macht es den Pfarreien zur Aufgabe, sich auf die erwarteten Veränderungen einzustellen. Finanziell - Was können, was wollen, was müssen wir uns noch leisten? - aber auch pastoral - Welche Angebote können und wollen wir machen? Welche Schwerpunkte setzen wir?

 

Alle unsere Pfarrei- und Gemeindegremien sind aktiv in den Pfarreientwicklungsprozess eingebunden. Unterstützt wird der Prozess durch eine Projektassistentin, die aus PEP-Mitteln des Bistums finanziert wird. Zum Pfarreientwicklungsprozess finden sich Informationen auf unserer PEP-Homepage sowie unserer PEP-Facebook-Seite.

Projektassistenz

 

Maike Neu-Clausen

 

Telefon: 0201 / 85 79 24 50

E-Mail: zukunft(at)st-josef-ruhrhalbinsel.de

Pfarreientwicklung St. Josef Ruhrhalbinsel im Internet

 

Homepage des Pfarreientwicklungsprozesses St. Josef Ruhrhalbinsel