· 

ACAT-Briefaktion im Dezember

Die Briefaktionen der ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter: www.acat-deutschland.de) liegen in den Kirchen St. Barbara, St. Mariä Geburt, Herz Jesu und St. Georg aus. Sie stehen auch am Ende der Artikel zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auf der der ACAT-Internetseite. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

In den aktuellen Briefaktionen geht es um Hilfe für:


1. Die Tragödie, die sich an der BELARUS-POLNISCHEN Grenze ereignet, ist durch zahlreiche Berichte bekannt geworden. Es besteht kein Zweifel, dass das Regime von Belarus die Migranten gezielt instrumentalisiert und die Behörden ihre Notlage noch verschärfen. Allerdings zwingen polnische Polizeieinheiten die Migranten unter Gewaltanwendung nach Belarus, wo sie in akuter Lebensgefahr sind und nicht selten Ofer von Folter werden.

 

Diese „Pushbacks“ nach Belarus sind menschenrechtswidrig. Die Migranten sind endgültig zum Spielball geworden. Da die polnischen Behörden keine umfassende humanitäre Versorgung der Flüchtlinge sicherstellen, lastet diese Aufgabe in wesentlichem Umfang auf der Bevölkerung.

 

Verleihen Sie den mahnenden Worten des Papstes um mehr Einsatz für Flüchtlinge Nachdruck und unterschreiben Sie diese Briefe.

Download
ACAT Info Dringlichkeitsaktion (DA)
2021_12_DA_Info_PolBelaEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.2 KB
Download
ACAT Brief(e) Dringlichkeitsaktion (DA)
2021_12_DA_Briefe_PolBelaEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 504.2 KB

2. Der indigene Umweltschützer Pablo López Alavez wird seit über 20 Jahren aufgrund seines Einsatzes für die Bewahrung der Wälder und Gewässer im Bezirk Ixtlán (Bundesstaat Oaxaka in MEXIKO) verfolgt.

 

Am 15. August 2010 wurde die Familie López in San Isidro v on etwa 20 Personen mit schwarzen Kapuzen abgefangen. Sie schlugen die Scheiben des Lieferwagens ein, griffen Yolanda Pérz Cruz, die Ehefrau von Pablo Lópz Alavez, seine damals 22 und 25 Jahre alten Töchter und seinen 5 Jahre alten Enkel an, verprügelten sie und entführten schließlich Pablo López Alavez. Seitdem befindet er sich im Gefängnis in willkürlicher Haft.

 

Seine Frau wurde Opfer von Angriffen und Drohungen, weil sie sich für ihren Mann einsetzte. Sie musste ihre Heimatregion verlassen.

Download
ACAT Info Dringlichkeitsaktion (DA)
2021_12_DA_Info_Mexiko.pdf
Adobe Acrobat Dokument 147.9 KB
Download
ACAT Brief(e) Dringlichkeitsaktion (DA)
2021_12_DA_Briefe_Mexiko.pdf
Adobe Acrobat Dokument 440.2 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0